Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Fortbildung

Einschulung (Hund und Halter werden ein Gespann)

Die Einschulung von Halter und Hund geht über einen Zeitraum von 6 Monaten und dauert in der Regel zweimal 1 Woche und mehrere Einzeltage.

 

Die Einschulung findet an Ihrem Wohnort und am Ort der Hundeschule statt. Die erste Woche dient hauptsächlich dem Bindungsaufbau zwischen Ihnen und Ihrem Hund. Um dem Hund das Anschließen an seine neue Bezugsperson zu erleichtern, empfiehlt sich eine Pause zwischen den beiden Einschulungswochen. In der zweiten Einschulungswoche lernt das Gespann, die wichtigsten Wege im Führgeschirr allein zu bewältigen.

 

Die Schulung im Gebrauch des Blindenführhundes als neues Hilfsmittel erfolgt im Rahmen eines Einführungslehrganges, der cirka drei Wochen dauert. Der Lehrgang sollte mindestens zur Hälfte am Wohnort des Halters stattfinden, damit die wichtigsten Wegstrecken des Führhundhalters sicher eingeübt werden können. Gerade in den ersten Wochen empfiehlt es sich, mit dem Hund in gut vertrauter Umgebung zu arbeiten, um das konsequente schulmäßige Arbeiten des Hundes zu erhalten.

 

Am Ende des Lehrgangs beziehungsweise nach Ablauf einiger Wochen sollte im Rahmen einer Gespannprüfung die sichere Gespannzusammenarbeit überprüft werden. Zu dieser Prüfung sind die Kassen rechtlich verpflichtet, jedoch wird aus Kostengründen oft darauf verzichtet, was vielen Billigschulen ihr unseriöses Arbeiten erst ermöglicht.

 

Einschulung in Theorie und Praxis:

Die Einarbeitung ist ein sehr wichtiges Bindeglied in der Versorgung mit dem Hilfsmittel Blindenführhund.

 

Bevor jedoch mit der eigentlichen Führarbeit (Praxis) begonnen werden kann, gilt es erst einmal, für Gleichstand zu sorgen. Der Führhund hat während seiner Ausbildung ca. 40 Hörzeichen gelernt. Um ein Team zu bilden, ist es erforderlich als künftiger Führhundhalter die richtigen Kommandos zu kennen. Es ist unumgänglich, dass wir uns während der Einschulung auch theoretisch mit unserem neuen Partner auseinandersetzen.

 

Theoretischer Teil der Einschulung:

Kommandoliste
Lernverhalten der Hunde
Grundwissen Hund (Pflege, Haltung, Gesundheit, Fütterung etc.)
Allgemeine Fragen

 

Praktischer Teil der Einschulung:

Im praktischen Teil der Einschulung werden die Weichen für das spätere Gespann gestellt. Es ist wichtig, sukzessive Kommando für Kommando gemeinsam abzuarbeiten. Sowohl die gelernten Kommandos, als auch die erlernten Verhaltensmuster des Hundes, sollen das Gespann nach der Einschulung sicher durch den Alltag führen.

 

Der erste Teil der Einschulung findet vor Ort in der Führhundeschule statt. Die zweite Phase findet in der gewohnten Umgebung des Blinden Menschen statt. Hier wird speziell auf die Bedürfnisse des Betroffenen mit Ihrem künftigen Begleiter eingegangen. Die Einschulung dauert je nach Team ca. 3–4 Wochen.